We use cookies to enhance the usability of our service. By using our service you declare your consent, that we use cookies. Read More

Schreinerei Wuerzer

Schreinerei Wuerzer

Schreinerei Würzer Home
Schreinerei Würzer Referenzen
Schreinerei Würzer Preisvergleich
Schreinerei Würzer Fallbeispiele
Schreinerei Würzer Kontakt
Schreinerei Würzer Fensterarten Schreinerei Würzer Lebensqualität
Schreinerei Würzer Fenstersanierung Schreinerei Würzer Denkmalschutz

 
Die Verschiedenen Fensterarten im Überblick


1. Historische Fenster, aus der Zeit von 1900 bis ca. 1950
hierzu auch Interessantes unter Denkmalschutz

Kastenfenster:
Das Kastenfenster ähnelt auf Grund des enormen Abstands zwischen dem äußeren und dem inneren Fensterflügel, der oft der kompletten Wandstärke entspricht, in dem das Fenster verbaut wurde, einem kleinen Schrank und leitet daraus seinen Namen ab. Durch das enorme Luftpolster, das bis zu 14 cm oder mehr betragen kann, bietet es einen, vor allem für damalige Verhältnisse, hervorragenden Dämmwert der teilweise sogar mit neuen Isolierglasfenstern konkurrieren kann.

Auf Grund des Dämmwertes (persönlicher Schätzwert ca. 1,8) lohnt sich die Renovierung heutzutage noch, vorrausgesetzt das Holz ist in einem halbwegs gut erhaltenen Zustand.
Zu dieser Zeit wurden natürlich noch keine Dichtungen in Fenster verbaut, diese lässt sich jedoch relativ einfach nachrüsten.
Details zu den Renovierungsarbeiten unter Fenstersanierung


2. Fenster aus der Zeit von 1950 bis ca. 1970

Verbundfenster:
Beim Verbundfenster liegen zwei Fensterflügel, die durch Scharniere und kleinen Drehschlössern zusammengehalten werden, direkt übereinander. Die Fensterflügel können zum Putzen "aufgesperrt" und auseinandergeklappt werden.
Durch den hierdurch resultierenden Glasabstand ( zwischen 32mm und 35mm) erreicht das Verbundfenster einen Wärmedämmwert (U-Wert) von 2,5.
Zu dieser Zeit wurden in die Fenster meistens noch keine Dichtungen eingebaut, doch auch bei diesen Fenstern lässt sich diese nachträglich einbauen.
Details zu den Renovierungsarbeiten unter Fenstersanierung

3. Fenster ab 1970 bis 2000

Isolierglasfenster:
Fenster aus dieser Zeit wurden meist schon, obwohl sehr teuer, mit einer Doppelglasscheibe-Isolierglasscheibe versehen. Doch es wurden teilweise noch keine Dichtungen eingezogen. Diese können jedoch ebenfalls auch bei diesem Typ Fenster nachträglich eingebaut, oder bereits verbrauchte Dichtungen, ausgetauscht, werden. Der anfangs sehr hohe Anschaffungspreis rechtfertigt in jedem Fall noch heutzutage die Renovierung dieses Fenstertyps.
Der U-Wert dieser Fenster lag anfangs noch bei 3 und wurde bis zu einem Wert von 2,5 optimiert.
Details zu den Renovierungsarbeiten unter Fenstersanierung

4. Fenster ab 2000

Neueste Isolierglasfenster:
Das sind die Isolierglasfenster der neuesten Generation, mit einer extrem guten Wärmedämmung und Fugendichtheit. Der Nachteil dieser Fenster ist, so Paradox das klingen mag, ihre Dichtheit.
Diese führt nämlich dazu, dass der Raum versiegelt wird, und sollte nicht regelmäßig, mehrmals am Tag, gelüftet werden bildet sich durch die anhaltend hohe Luftfeuchtigkeit Schimmelpilz. Das Lüften macht den Effekt der Energieersparnis zu einem großen Teil wieder zunichte.
Eine weitere Lösung für dieses Problem ist die Installation einer Belüftungsanlage, mit einer Wärmerückgewinnungspumpe, deren Effektivität heutzutage lediglich bei 70% liegt. Das bedeutet einen abermaligen Energieverlust. Außerdem ist die Installation in Altbauten oftmals schwer zu realisieren und im Allgemeinen auch eine Kostenfrage.
Bei Holzfenstern ist dieser Effekt geringer ausgeprägt.
Warum erfahren Sie auf Lebensqualität.


 

Impressum Disclaimer Empfehlungen